Mensch-Roboter-Kollaboration

Einleitung

„Als kol­la­bo­ra­ti­ver Robo­ter oder kurz Cobot (aus dem eng­li­schen: col­la­bo­ra­ti­ve robot) wird ein Indus­trie­ro­bo­ter bezeich­net, der mit Men­schen gemein­sam arbei­tet und im Pro­duk­ti­ons­pro­zess nicht durch Schutz­ein­rich­tun­gen von die­sen getrennt ist. (.…) Die Beson­der­heit von kol­la­bo­rie­ren­den Robo­tern ist, dass sie in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Men­schen und mit ihm gemein­sam arbei­ten kön­nen. Dies setzt vor­aus, dass die Robo­ter kei­ne Ver­let­zun­gen beim Men­schen her­vor­ru­fen kön­nen. Zäu­ne und ande­re Schutz­ein­rich­tun­gen sind dann nicht mehr nötig, da die Robo­ter über eige­ne Sen­so­ren ver­fü­gen, die Ver­let­zun­gen beim mensch­li­chen Mit­ar­bei­ter ver­hin­dern. Die Robo­ter schal­ten sich auto­ma­tisch ab, wenn sie Hin­der­nis­se berühren.“

Zitat: Wiki­pe­dia (Stand 12.02.2020)

Anwendungen

Mit dem Robo­ter UR3 hat die Topik Didak­tik GmbH im Jahr 2017 als ers­tes Pro­jekt eine ver­netz­te Taschen­lam­pen­mon­ta­ge bestehend aus sie­ben Robo­tern auf fahr­ba­ren Hexa­go­nal­ti­schen sowie einem ach­ten Robo­ter eben­falls auf einem Hexa­go­nal­tisch als Ver­pa­ckungs­sta­ti­on, für das Berufs­schul­zen­trum Neu­stadt am Rüben­ber­ge realisiert.

Taschenlampe montieren